Leaning into the Wind – Andy Goldsworthy

Kinostart: 14.12.2017

Leaning into the Wind – Andy Goldsworthy

Ein Film von Thomas Riedelsheimer

Nach seinem Kinoerfolg Rivers and Tides - Andy Goldsworthy working with time hat Thomas Riedelsheimer den in Schottland lebenden und arbeitenden Ausnahmekünstler, erneut über mehrer Jahre filmisch begleitet.

Zum Film

Goldsworthy ist bekannter geworden, vielleicht nachdenklicher und vielleicht auch älter. Leaning into the Wind folgt ihm bei der Durchdringung seiner vielschichtigen Welten und untersucht die Spuren, die die Zeit bei Künstler und Werk hinterlassen haben. Goldsworthy selbst wird mittlerweile Teil seiner Kunstwerke, die zugleich zerbechrechlicher, persönlicher, ernster und rauer geworden sind und zum Teil den Einsatz von schweren Maschinen und großen Teams erfordern.
Und natürlich ist Goldsworthy wieder der entwaffnend offene und verschmitzte Erzähler, der so faszinierend von der Natur, der Liebe zu einem Bach in seiner Gegend, den leicht vermoosten Bäume an dessen Ufer und vom stetig fließende Wasser zu sprechen vermag, während Riedelsheimer das Universum seines Protagonisten in hinreißende Bilder und Töne fasst.


Leaning into the Wind – Andy Goldsworthy

Mit: Andy Goldsworthy

Regie: Thomas Riedelsheimer
Kamera Assistent: Felix Riedelsheimer
Ton: Douglas Fairgrieve, Tobias Müller, Felix Riedelsheimer, Ford Folliard
Musik: Fred Frith
Produzenten: Leslie Hills, Stefan Tolz

Pressestimmen

Regiestatement

Downloads



Weitere Downloads finden Sie auf der Filmwebsite und bei Höhnepresse

Spieltermine