Vier Minuten

Filme A-Z

Vier Minuten

Ein Film von Chris Kraus

Zum Film

Chris Kraus erzählt in seinem zweiten Kinospielfilm leidenschaftlich, kraftvoll und mit großer Nähe zu seinen Figuren von der Begegnung zweier ungleicher Frauen, von Auflehnung und Hingabe, Schmerz und der Sehnsucht nach Wahrhaftigkeit - und von der ungeheuren Kraft der Musik, die nicht versöhnt, aber den Kern der Freiheit in sich trägt.

Inmitten eines hochkarätigen Ensembles mit Richy Müller, Jasmin Tabatabai, Vadim Glowna, Sven Pippig und Nadja Uhl begeistern die beiden Hauptdarstellerinnen Monica Bleibtreu als Traude und die Kinoentdeckung Hannah Herzsprung in der Rolle der Jenny mit ihrem atemberaubend intensiven und wahrhaftigen Spiel.

Für die Bildgestaltung war die renommierte Kamerafrau Judith Kaufmann verantwortlich, die fulminante Musik, die im Film der Kraft Schumanns, Beethovens und Mozarts standhalten muss, komponierte mit Annette Focks eine der großen Hoffnungen des jungen deutschen Kinos. Entstanden ist Vier Minuten als Koproduktion der Berliner Kordes & Kordes Film mit dem SWR, dem BR, ARTE und Journal Film Volkenborn AG.

Vier Minuten wurde bei seiner Uraufführung im Wettbewerb des Shanghai International Film Festivals - des einzigen A-Festivals Asiens - von der Jury unter Luc Besson mit dem Hauptpreis als Bester Film ausgezeichnet wurde. Nach weiteren internationalen Festivalauftritten u.a. in Toronto, Rio, Reykjavik (Bester Film - Preis der Isländischen Kirche) und als Eröffnungsfilm der Reihe New German Films im New Yorker Museum Of Modern Art feierte Vier Minuten seine Deutschlandpremiere auf den Hofer Filmtagen, wo er den Preis für das beste Szenenbild gewann.

Es folgten der Haupt- und der Publikumspreis bei den Biberacher Filmfestspielen und der Publikumspreis auf dem Filmfest Braunschweig. Mittlerweile wurde der Film in 30 Territorien verkauft, u.a. nach Großbritannien, Italien, Belgien, Australien, Japan und Frankreich.

Pressestimmen

„Auf dem 9. Internationalen Shanghai Filmfestival war der deutsche Beitrag VIER MINUTEN von Chris Kraus nicht nur ein Publikumsliebling, sondern er gewann den Hauptpreis, den „Jin Jue Award“, in der Kategorie Best Feature Film.“ (Bayerischer Rundfunk)

„Der Jin Jue Award und die begeisterte Anerkennung für VIER MINUTEN wird sich im gesamten asiatischen Raum positiv für das Ansehen des deutschen Films auswirken.“ (Filmecho/ Filmwoche)

“Nach dem Abspann von VIER MINUTEN verfielen die chinesischen Journalisten in spontane Beifallsstürme. Ein Meisterwerk des europäischen Films, der das Publikum berührte, zu Tränen rührte, aber auch schockierte.“ (Peninsula Morning Post, Hongkong)

„Die Bedeutung des noch jungen Schanghaier Festivals nimmt zu. Prominente Gäste der gigantischen Abschlusszeremonie waren unter anderen die Hollywood-Schauspieler Liam Neeson, Andy McDowell, Sigourney Weaver und der Regisseur Ang Lee. Neben der französischen Schauspielerin Catherine Deneuve, die einen Preis für ihr Lebenswerk bekam, wurde jedoch der kaum bekannte Chris Kraus zum Star des Abends. Sein Film VIER MINUTEN, der einzige deutsche Beitrag im Wettbewerb, war zunächst leer ausgegangen. Dann sollte der „Beste Film“ gekürt werden – und VIER MINUTEN wurde der überraschende Sieger des Abends. „Wir haben genau „vier Minuten“ für die Entscheidung gebraucht“, sagte schmunzelnd der Leiter der Jury, Luc Besson, bei der Preisverleihung.“ (dpa)

„Nun kehrt der Zweitling des jungen Chris Kraus (SCHERBENTANZ) mit den Lorbeeren eines A-Festivals in die Heimat zurück, die schon wieder eine elektrisierende deutsche Jungschauspielerin entdecken darf: Die 24jährige Hannah Herzsprung hat sich mit VIER MINUTEN in die Katharina Schüttler-/Julia Jentsch-/Sandra Hüller-Liga katapultiert.“ (Die Welt)

„Herzsprung bringt die Leinwand zum Beben.“ (VARIETY)

„Do not be surprised if FOUR MINUTES becomes an early contender for Best Foreign Film at next years Oscar ceremony” (filmdramas)

„Gefühle in Großbuchstaben. Das Melodram „Vier Minuten“ von Chris Kraus ist „bigger than life“ – großes Theater auf der Leinwand, das alle Publikumssehnsüchte covert und deshalb auf den Festivals in Shanghai und Hof euphorisch gefeiert wurde. Eine Klavierlehrerin lockt eine junge Mörderin ans Piano und damit aus der inneren Emigration: Kino voller Pathos, auf das die Zuschauer offenbar sehnlichst gewartet haben. Für Hannah Herzsprung wird dieser Film zum Durchbruch: eine Entdeckung wie zuletzt Johanna Wokalek.“ (Programmkino.de – Kinomagazin)

Regiestatement

Ich war in meiner Kindheit insgesamt acht Jahre auf einem Internat und traf dort auf einen Menschen, der mich zur Kunst brachte: Die Leiterin des sogenannten "Schülerheims Krüger", eine alte Dame, streng, preußisch, unvorstellbar hemdsärmelig, wenn es zum Beispiel an das Schlachten von Schweinen ging.

Jedes halbe Jahr kam der Dorfmetzger in Begleitung einer stets stummen Sau, die dann im Keller des Hauses in bemerkens-werter Geschwindigkeit zu Wurst verarbeitet wurde. Mittags gab es dann frische Metzelsupp´, wie man im Hessischen sagt,
und danach wurde für uns alle eine Mozartsonate dargeboten.

Ich weiß nicht mehr welche. Es war immer dieselbe. Frau Krüger saß selbstvergessen vor ihrem ramponierten Instrument und streichelte die Tasten. Sie war der Auffassung, dass der Mensch nicht nur seinem Herrgott, sondern auch seinen Beutetieren in festlicher Weise dankbar sein sollte, und diese einander entgegengesetzten Autoritäten ließen sich nur in der Musik feiern.

Das hatte etwas Vorzeitliches. Wir Jungen kamen uns vor wie eine Gruppe Neandertaler, deren greise Medizinfrau im Lichte eines fahlen Feuerscheins die mit Keulen erlegten Antilopen an die Höhlendecke pinselt. Ich habe daher klassische Musik, wie Kunst überhaupt, niemals als etwas Bürgerliches, Biederes aufgefasst, auch wenn es bürgerliche oder biedere Musik und Kunst war.

Dieses Wilde, Kraftvolle, auch Unerklärliche, das jedem Kern einer künstlerischen Anstrengung innewohnt, hat mich immer fasziniert. Und es hat auch zuweilen in mein Leben eingegriffen. Wie ein solcher Eingriff geschehen kann, davon wollte ich in VIER MINUTEN erzählen. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Chris Kraus

Downloads

4M_Presseheft.pdf

Weitere Downloads finden Sie auf der Filmwebsite und bei Höhnepresse

Spieltermine

Reguläre Spieltermine

Stadt Kino Von Bis
LebachCity–Filmstudio 05.11.201705.11.2017
Lohr am MainStattkino 08.11.201708.11.2017