Transit

Kinostart: 05.04.2018

Transit

Ein Film von Christian Petzold

Der neue Film von Christian Petzold mit Franz Rogowski (European Shooting Star 2017) und Paula Beer (nominiert zum Europäischen Filmpreis) – frei nach dem Roman von Anna Seghers

Zum Film

Die deutschen Truppen stehen vor Paris. Georg, deutscher Flüchtling, entkommt im letzten Moment nach Marseille. Im Gepäck hat er die Hinterlassenschaft des Schriftstellers Weidel, der sich aus Angst vor seinen Verfolgern das Leben genommen hat: Ein Manuskript, Briefe, die Zusicherung eines Visums durch die mexikanische Botschaft.

In Marseille darf nur bleiben, wer beweisen kann, dass er gehen wird. Visa für die möglichen Aufnahmeländer werden gebraucht, Transitvisa, die raren Tickets für die Schiffspassage. Georg erinnert sich der Papiere Weidels und nimmt dessen Identität an. Er taucht ein in die ungefähre Existenz des Transits. Flüchtlingsgespräche in den Korridoren des kleinen Hotels, der Konsulate, in den Cafés und Bars am Hafen. Er freundet sich mit Driss an, dem Sohn seines auf der Flucht gestorbenen Genossen Heinz. Wozu weiterreisen? Lässt sich anderswo ein neues Leben beginnen?

Alles verändert sich, als Georg die geheimnisvolle Marie trifft und sich in sie verliebt. Ist es Hingabe oder Berechnung, die sie ihr Leben vor der Weiterreise mit dem Arzt Richard teilen lässt, während sie gleichzeitig auf der Suche nach ihrem Mann ist? Der, so erzählt man, sei in Marseille aufgetaucht, in Besitz eines mexikanischen Visums für sich und seine Frau.


ZUM FILM

TRANSIT basiert auf dem 1942 in Marseille entstandenen gleichnamigen Roman von Anna Seghers. In einer atemberaubenden, fast schwebenden Begegnung des historischen Stoffs mit der Gegenwart des heutigen Marseille erzählt Christian Petzold die Geschichte einer großen, fast unmöglichen Liebe zwischen Flucht, Exil und der Sehnsucht nach einem Ort, der ein Zuhause ist.

In den Hauptrollen spielen Franz Rogowski (European Shooting Star 2018) und Paula Beer (nominiert zum Europäischen Filmpreis für ihre Hauptrolle in François Ozons FRANTZ).

Pressestimmen

‚Transit’ ist ein atemberaubend tanzender Film, und Franz Rogowski als Georg ist sein einzigartiger Tänzer. In jeder Regung, jedem Ton, jedem Blick.
ARD TITEL THESEN TEMPERAMENTE

Ein herausragender Film, überraschend und herzzerreißend... Es gibt derzeit keinen anderen Filmemacher, der dem Genre des Melodrams eine so makellose, kraftvolle Reputation wiederzugeben vermag. Franz Rogowski ist in seiner stillen, bezwingend emotionalen Unmittelbarkeit großartig.
VARIETY

Ein atemberaubender, bezwingender Film.
SIGHT & SOUND

Mit ‚Transit’ hat Christian Petzold seinen komplexesten Film vorgelegt, mit unglaublich starken Bildern. (...) Franz Rogowski ist umwerfend in dieser Rolle dieses Mannes, der zwischen seinem Wunsch zu fliehen und der Sehnsucht zu lieben hin- und hergerissen ist.
PARIS MATCH

Es ist ganz erstaunlich, was Christian Petzold da gewagt hat und dennoch dem Stoff sehr treu geblieben ist: Ein Film, der eine große Emotionalität entfaltet.
RADIO EINS

Ein Film, der einen nicht mehr loslässt.
THE HOLLYWOOD NEWS

Ein wunderbarer dunkel leuchtender Film, voller Erinnerung und Gegenwart.
PERLENTAUCHER

Es ist schlicht genial, wie es Petzold gelingt, ein Melodram im Stil des klassischen Hollywoodkinos im Kontext der scheinbaren Normalität des heutigen Marseille zu drehen. Ihm gelingt, was so schwer zu erreichen ist, den Brechtschen Verfremdungseffekt herzustellen – und ihn gleichzeitig zu unterlaufen: Es ist unmöglich, sich seinen Figuren und ihren moralischen Dilemmata zwischen Loyalität, Lügen, Liebe und Verrat zu entziehen.
PAGINA 12

Man sollte hinsehen und hinhören, was in diesem Transit-Raum geschieht. Und verstehen, dass Flucht mitnichten etwas Außergewöhnliches ist, was nur anderen passiert.
KINO-ZEIT

Die Zeiten überlagern sich in ‚Transit’, manchmal kreuzen sie sich, niemals stimmen sie ganz überein. So vermeidet Petzold simple Analogien zwischen den Geflüchteten von heute und damals. Was er macht, ist viel raffinierter, geheimnisvoller, schlagkräftiger: Die Verbindungen zwischen den beiden Epochen funktionieren wie Echos, als ob die Vergangenheit in der Gegenwart nachhallen würde und umgekehrt.
LIBÉRATION

Franz Rogowski ist die perfekte Besetzung, intensiv und hypnotisierend, geheimnisvoll und faszinierend.
THE HOLLYWOOD REPORTER

Regiestatement

TRANSIT – DIRECTOR’S STATEMENT

Es gibt einen sehr schönen Satz in der Autobiographie von Georg K. Glaser: „Plötzlich, am Ende meiner Flucht, war ich umgeben von etwas, was ich Geschichtsstille nannte.“ Georg K. Glaser war ein deutscher Kommunist, der zur selben Zeit, in der auch der Roman TRANSIT von Anna Seghers spielt, nach Frankreich und dann in den unbesetzten Teil floh.

Geschichtsstille, das ist wie Windstille - das Schiff empfängt keine Brise mehr, es ist umgeben von der Weite und dem Nichts des Meeres. Die Passagiere sind herausgefallen, aus der Geschichte, aus dem Leben. Sie hängen fest, im Raum, in der Zeit.

Die Menschen in TRANSIT hängen fest in Marseille, sie warten auf Schiffe, Visa, Transits. Sie sind auf der Flucht. Es wird für sie kein Zurück mehr geben. Und kein Vorwärts. Niemand will sie aufnehmen, niemand will sich kümmern um sie, niemand nimmt sie wahr – nur die Polizisten, die Kollaborateure und die Überwachungskameras. Sie sind im Begriff, Gespenster zu werden, zwischen Leben und Tod, zwischen dem Gestern und dem Heute. Die Gegenwart zieht vorbei und nimmt keine Notiz von ihnen. Das Kino liebt die Gespenster, vielleicht, weil es auch ein Transitraum, ein Zwischenreich ist. Wir, die Zuschauer, sind anwesend und abwesend zugleich.

Die Menschen in TRANSIT wollen zurück in den Strom, in die Brise, in die Bewegung. Sie wollen eine Geschichte haben. Sie finden ein Romanfragment, das ein Schriftsteller hinterlassen hat. Das Fragment einer Erzählung. Eine Erzählung von Flucht und Liebe und Schuld und Loyalität. TRANSIT handelt davon, wie diese Menschen diese Erzählung zu ihrer machen.

Downloads



Weitere Downloads finden Sie auf der Filmwebsite und bei Höhnepresse

Spieltermine

Reguläre Spieltermine

Stadt Kino Von Bis
Bad MergentheimCasablanca Bad Mergentheim 06.11.201806.11.2018
BerlinACUDkino 22.09.201823.09.2018
BingenKiKuBi – Programmkino 24.10.201824.10.2018
BocholtKinodrom Multiplex 03.10.201803.10.2018
BuxtehudeKIK Kommunale Initiative Kino 06.12.201806.12.2018
CoesfeldCinema 23.09.201823.09.2018
DarmstadtRex Kino 14.11.201814.11.2018
DingolfingCinema Filmpalais 31.10.201831.10.2018
DresdenClub Passage 24.09.201826.09.2018
EmdenCinestar 26.11.201828.11.2018
EschbornK – Kommunales Kino 11.10.201811.10.2018
Frankfurt/M.Harmonie 14.10.201814.10.2018
Frankfurt/MainPupille 12.12.201812.12.2018
FreibergPi–ONIK 04.12.201804.12.2018
FreiburgAKA – Filmclub 17.10.201817.10.2018
FurtwangenGUCKLOCH KINO 22.11.201822.11.2018
GeldernHerzog–Theater 19.12.201819.12.2018
HeinsbergRoxy Filmtheater 12.11.201812.11.2018
HerneFilmwelt 21.10.201824.10.2018
HildesheimVHS Kellerkino 11.12.201811.12.2018
Landsberg am LechFilmforum im Stadttheater 15.10.201815.10.2018
LeverkusenKoki in der VHS 29.10.201830.10.2018
Mörfelden–WalldorfLichtblick Kinotreff 27.09.201827.09.2018
MünchenAugustinum München–Nord 01.10.201801.10.2018
OffingenDonau–Lichtspiele 21.11.201821.11.2018
OffingenDonau–Lichtspiele 27.11.201827.11.2018
RaunheimKommunales Kino 20.10.201820.10.2018
SchwerinKino unterm Dach 04.10.201804.10.2018
SiegenFilmclub Kurbelkiste 05.02.201905.02.2019
StuttgartKinothek 20.09.201826.09.2018
SykeHansa Kino 28.09.201828.09.2018
WalsrodeCapitol–Theater 28.11.201828.11.2018
WormsKinowelt 24.09.201824.09.2018
Zell–Kaimt/ Mosel KulturKino 21.09.201823.09.2018