Die Küchenbrigade

Kinostart: 15.09.2022

Die Küchenbrigade

Ein Film von Louis-Julien Petit

DIE KÜCHENBRIGADE ist nach DER GLANZ DER UNSICHTBAREN der neue Film von Louis-Julien Petit, mit Audrey Lamy, François Cluzet, Chantal Neuwirth und Fatou Kaba und den mitreissenden Darstellern der Jugendlichen in den Hauptrollen: Ein Film voller Menschlichkeit und Zärtlichkeit, komisch, unterhaltsam und bewegend, mit unendlicher Liebe für seine Protagonisten und die gute Küche.

Zum Film

Die begnadete Köchin Cathy Marie ist Sous-Chefin in einem Sternelokal und steht kurz davor, ihren Traum eines eigenen Restaurants zu verwirklichen. Doch dann legt sie sich einmal zuviel mit ihrer Chefin an und findet sich plötzlich ohne Job wieder. Eine Anstellung auf ihrem Niveau zu finden, erweist sich als aussichtsloses Unterfangen, und so sieht sich Cathy Marie mit fast 40 Jahren gezwungen zu nehmen, was da ist: Kantinenköchin in einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge; Dosenravioli, Mikrowelle und eine eher ahnungslose, allerdings hochmotivierte Küchenbrigade aus Heimbewohnern. Ihr Traum scheint in weite Ferne gerückt. Oder etwa doch nicht?

DIE KÜCHENBRIGADE ist nach DER GLANZ DER UNSICHTBAREN der neue Film von Louis-Julien Petit, mit Audrey Lamy, François Cluzet, Chantal Neuwirth und Fatou Kaba und mitreissenden jungendlichen Darstellern in den Hauptrollen: Ein Film voller Menschlichkeit und Zärtlichkeit, komisch, unterhaltsam und bewegend, mit unendlicher Liebe für seine Protagonisten und die gute Küche.

Pressestimmen

„Mitreissend, berührend und voller Hoffnung“ LE JOURNAL DES FEMMES

„Lachen, Emotion, Engagement und ein glänzendes Ensemble“ RTL FRANCE

„Ein sehr besonderes Feelgood-Movie mit grossem Herz.“ LA LIBRE

„Komisch, berührend, engagiert, ein mitreissender Film mit einem vor Spielfreude sprühenden Ensemble... Audrey Lamy verkörpert die Cathy Marie auf unnachahmliche Weise und François Cluzet ist genial.“ LE JOURNAL DES FEMMES

„Ein leuchtender Film, Drama und Komödie zugleich ... An der Seite von Audrey Lamy und François Cluzet laden die jugendlichen Darsteller, selbst Geflüchtete, den Film mit einer mitreissenden Energie auf! LM ART & CULTURE

„Diese engagierte Komödie verführt mit ihren wunderbaren jugendlichen Darstellern und einer kämpferischen Audrey Lamy.“
LE JOURNAL DU DIMANCHE

„Vielschichtig in der sensiblen Behandlung des Themas minderjähriger Geflüchteter, zeigt der Film einmal mehr die ganze komische und dramatische Palette der erstaunlichen Audrey Lamy.“ PARIS MATCH

„Eine zärtliche Komödie, die einen zum Lachen und Weinen zugleich bringt.“ CINENEWS

„Humorvoll und berührend, visuell bestens orchestriert. Die bunte und multikulturelle Schar wächst dem Publikum unweigerlich ans Herz.“
KULTURMOVIES

„Die Küchenbrigade“ vereint mit feinem Geschmackssinn Lachen, Emotion und ein grossartiges Ensemble! Audrey Lamy und François Cluzet: Was als Duell beginnt, wird zum mitreissenden Duo: Hier haben sich zwei Schauspieler auf der Leinwand gefunden!“ RTL FRANCE

„Eine kurzweilige Feel-Good-Sozialdramödie, die geschickt die Balance zwischen gesellschaftskritischen Tönen und sanfter Komik wahrt.“
FILM-DIENST

Regiestatement

LOUIS-JULIEN PETIT ÃœBER "DIE KÃœCHENBRIGADE"

ENTSTEHUNG DES FILMS

Seit den Dreharbeiten zu „Der Glanz der Unsichtbaren“ hat mich die Frage der Integration hier in Frankreich in all ihren Formen interessiert. Über meine Produzentin Liza Benguigui lernte ich Sophie Bensadoun kennen, die die Idee zu einem Stoff hatte, in dem es um unbegleitete minderjährige Geflüchtete ging, die über das Kochen ihren Weg in die Gesellschaft finden. Das war der Ausgangspunkt für eine lange Recherche, wie sie bei allen meinen Filmen am Anfang steht.

Dank Sophie hatte ich das Glück, Catherine Grosjean zu treffen, eine Kochlehrerin in einer Berufsschulklasse mit minderjährigen Migranten. Ihre starke Persönlichkeit und ihr Umgang mit den Schülern haben mich sehr beeindruckt und mir wurde klar, wie der Film aussehen könnte: Man musste diesen Jugendlichen in ihrer schwierigen Situation ein bunte, schillernde Figur gegenüberstellen. Während meiner Recherche lernte ich dann eine Reihe von Köchinnen kennen, die mich zur Cathy Marie des Films inspirierten: Eine begnadete Köchin, die schon immer davon geträumt hatte, Küchenchefin zu werden, sich aber durch ihre Sturköpfigkeit in eine ausweglose Situation manövriert und schliesslich in der Küche eines Heims für junge Migranten landet. Dass sie ihren Traum so auf eine ganz andere Art verwirklichen wird, weiß sie natürlich noch nicht.

SOZIALKOM��“DIE

Seit meinem ersten Film „Discount“ liebe ich das Genre der Sozialkomödie, weil es mir ermöglicht, schwierige Themen anzusprechen und sie gleichzeitig realistisch und mit Humor und Optimismus zu erzählen. Die Schlüsselfigur für „Die Küchenbrigade“ war dabei Cathy Marie: Selbstbewusst und etwas egozentrisch, sorgt ihr unfreiwilliges Eintauchen in die Lichtjahre von ihr entfernte Lebenswelt des Heims von Beginn an für komische Situationen. Aber nach und nach lernt Cathy die Jugendlichen und ihre Situation kennen, ihre Schicksale, ihre Bemühungen, in Frankreich Fuß zu fassen, die Gefahr der Abschiebung. Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr werden die komischen Elemente von anderen Emotionen abgelöst, bis sich schließlich im letzten Teil des Films ein komödiantisches Ventil in die schrille Welt des Reality-TV öffnet: Eine Welt, die Cathy verabscheut, die sich aber als subversive Möglichkeit erweist, ihren Schutzbefohlenen eine grosse Bühne zu verschaffen.

AUDREY LAMY / CATHY MARIE

Ich hatte schon bei „Der Glanz der Unsichtbaren“ das Gefühl, dass ich in Audrey Lamy so etwas wie mein Alter Ego gefunden habe. Sie ist eine zutiefst menschliche Schauspielerin, die in einem Moment von der Komödie zum Drama wechseln kann. Audrey beherrscht durch ihre Ausbildung am Conservatoire National die schauspielerischen Techniken perfekt und hat gleichzeitig eine ungewöhnliche Fähigkeit, sich auf Neues einzulassen, zu improvisieren und sich zurückzunehmen, gerade gegenüber den nicht-professionellen Schauspieler:innen.

„Die Küchenbrigade“ war für uns beide eine grosse Herausforderung: Ihre Figur brauchte eine gewisse Großmäuligkeit, und gleichzeitig musste man Empathie für diese Frau am Scheidepunkt ihres Lebens entwickeln. Ich bin dabei von Cathy Maries Schwächen ausgegangen, um ihr nach und nach näher zu kommen und ihre Beziehungen zu anderen Menschen wachsen zu lassen. Ihr Weg lässt sich vielleicht als einer der Selbstfindung beschreiben. Zu Beginn des Films ist sie am Rotieren, sie versteift sich auf ihre Autorität. Im weiteren Verlauf beginnt sie zu begreifen, dass es das Miteinander, das Teilen und die Großzügigkeit sind, die sie für die Verwirklichung ihres Traumes braucht. Sie wird auf ihre eigene Weise zur Chefin, an der Spitze einer veritablen Küchenbrigade, der sie ihr Wissen und ihre Liebe zur Küche weitergibt.

Audrey Lamy hat sich sehr intensiv auf diese Rolle vorbereitet. Sie verbrachte mehrere Monate in den Küchen zweier Spitzenrestaurants und ging dabei so sehr in den Abläufen professioneller Küchenbrigaden auf, dass ich sie danach kaum mehr wiedererkannte. �„hnlich wie Cathy Marie im Film ihren Traum verwirklicht, hat sich auch Audrey einen Traum erfüllt, nämlich an der Seite von François Cluzet zu spielen. Beiden ist gemeinsam, dass sie sich selber nie wichtiger nehmen als den Film. Ich glaube, das ist das Geheimnis ihrer erfolgreichen Karrieren: Sie stellen sich in den Dienst des Films, den sie drehen, sie sind vollkommen involviert. Mehr kann man sich als Regisseur nicht wünschen.

FRANçOIS CLUZET / LORENZO CARDI

François Cluzet war meine Traumbesetzung für die Rolle des Lorenzo. In seiner Rolle materialisiert sich die gesellschaftliche Problematik des Films: Unbegleitete minderjährige Geflüchtete müssen in Frankreich vor ihrem 18. Lebensjahr eine Ausbildung aufnehmen, sonst werden sie ab geschoben. Lorenzo ist angetrieben von dem Wunsch, Lösungen für diese Jugendlichen zu finden, und stößt dabei in den Institutionen immer wieder auf verschlossene Türen und die langsamen Mühlen der Verwaltung. Cathy Marie ist es, die seine höflichen Methoden in Frage stellt und ihn zum zivilen Ungehorsam anstachelt. Wer könnte besser als François Cluzet Audrey Lamy Paroli bieten? ... Beide haben sich gegenseitig zu Höchstleistungen hochgeschaukelt, mit unendlicher Präzision im Spiel und grenzenloser Großzügigkeit.

FATOU KABA / FATOU

Im Drehbuch war die Rolle der Fatou anfangs als männliche Figur geschrieben. Ich sah mir Dutzende von Schauspielern an, aber es gab immer irgend etwas, das nicht funktionierte - was nicht an den Schauspielern lag. Schließlich wurde mir der Grund klar: Ich wollte keine amouröse Zweideutigkeit zwischen Cathy und dieser Figur. Als ich Probeaufnahmen von Fatou Kaba sah, war das wie eine Erleuchtung für mich. Ich sah sofort, was sie in die Figur einbringen könnte. Im Film sind Cathy und Fatou seit Kindestagen an befreundet, sie sind zusammen im Heim aufgewachsen. Nun sind sie Erwachsene von fast 40 Jahren, Nachbarinnen, und kämpfen beide darum, ihr Leben nach ihren Träumen zu gestalten.

CHANTAL NEUWIRTH / SABINE

Ich liebte Chantal Neuwirth schon in „Wer mich liebt, nimmt den Zug“ von Patrice Chéreau, wo sie die Frau von Olivier Gourmet spielt. Sie bringt eine Farbe, ein Timbre mit, was der Küchenbrigade noch gefehlt hatte. Bei den Probeaufnahmen mit ihr musste ich viel lachen und war gleichzeitig tief berührt. Chantal gehört in die Kategorie von Schauspielern, die man vielleicht als traurige Clowns bezeichnen könnte, irgendwo zwischen Coluche und Jacques Villeret. Für eine Tragikomödie, wie wir sie vorhatten, war das perfekt. Die Sabine im Film ist geprägt von einer gewissen Zurückgenommenheit, fast einem Minderwertigkeitskomplex, sie scheint sich fast dafür zu entschuldigen, dass sie existiert, und gleichzeitig begegnet sie ihrer Umwelt mit großer Treuherzigkeit. Im Verlauf der Geschichte fasst sie immer mehr Zutrauen zu sich selbst, bis sie sich sogar jener Welt entgegenstellen kann, in die sie sich immer zum Träumen geflüchtet hat, dem Fernsehen.

DIE JUGENDLICHEN

Das Casting der Jugendlichen fand von Juli bis Oktober 2020 in verschiedenen Pariser Aufnahmeorganisationen statt. Die beiden Casting-Direktorinnen haben dabei mit über 300 Jugendlichen gesprochen. Ich sah mir alle Interviews an, insgesamt 300 Stunden Videomaterial, in dem jeder von seinem Leben und Werdegang erzählte. Egal, woher sie kommen, alle diese jungen Menschen haben eine besondere und meistens sehr harte Geschichte. Sie sind moderne Helden. Wir haben im Film dann, so zurückhaltend und respektvoll wie möglich, nur kleinere Teile ihrer eigenen Geschichten aufgegriffen, um ihre persönliche Sphäre zu schätzen.

150 dieser Jugendlichen luden wir dann zu Workshops ein, in denen wir die Szene mit den Schalotten probten. 40 kamen schließlich in die engere Auswahl für den Film. Denjenigen, die nicht ausgewählt worden waren, boten wir an, als Komparsen im Film mitzuwirken. Ich gab den Jugendlichen vor den Dreharbeiten nicht das Drehbuch, sondern erzählte ihnen nur in groben Zügen die Geschichte. Es ging mir darum, ihre Natürlichkeit und Spontaneität nicht zu verlieren, das langsame Kennenlernen und Entdecken Cathy Maries. Ich musste und konnte mich in der weiteren Arbeit dabei sehr auf Audrey verlassen, die die Struktur der Szenen und der Erzählung kannte. Wir drehten den Film chronologisch, damit sie ihre Charaktere mit dem Fortschreiten der Geschichte entwickeln konnten. Der Reichtum des Films, glaube ich, rührt auch von diesem intensiven und liebevollen Austausch der Jugendlichen mit Audrey her.

Wenn sie bei diesen Dreharbeiten ein wenig von uns gelernt haben, so ist das nichts im Vergleich zu dem, was wir von ihnen gelernt haben: Ihr Respekt untereinander und gegenüber dem Team, ihre Disziplin, ihre Hingabe waren unglaublich. Sie sind die Verkörperung dessen, worum es mir in diesem Film ging, mit ihrem Mut und ihren Fähigkeiten: Sie sind das energetische Zentrum der Küchenbrigade.

Downloads

Presseheft:

Weitere Downloads finden Sie auf der Filmwebsite und bei Höhnepresse

Spieltermine

Premieren und Previews

Reguläre Spieltermine

Stadt Kino Von Bis
AchimKommunales Kino 19.01.202320.01.2023
Annaberg–BuchholzGloria Annaberg 12.12.202212.12.2022
AttendornJAC Kino 08.02.202308.02.2023
Auerbach im VogtlandRekord–Lichtspiele 18.12.202219.12.2022
Bad HersfeldCineplex 11.12.202214.12.2022
Bad KönigshofenStadtsaal Lichtspiele 20.12.202210.01.2023
Bad LangensalzaBurgtheater Bad Langensalza 07.12.202207.12.2022
Bad SalzuflenFilmbühne 05.12.202205.12.2022
Bad WildbadKiWi – Kino (OmU) 16.12.202216.12.2022
BalingenBali Balingen 29.12.202218.01.2023
BerlinACUDkino (dt.F. & OmU) 01.12.202207.12.2022
BiblisFilminsel 08.12.202214.12.2022
BleicherodeFilmtheater Bleicherode 13.12.202213.12.2022
BremerhavenCinemotion 04.12.202205.12.2022
BuggingenKino im Rathaus 09.12.202209.12.2022
BurghausenAnkersaal 03.01.202303.01.2023
DetmoldKaiserhof–Lichtspiele 06.12.202206.12.2022
DiessenCinema Augustinum am Ammersee 18.12.202218.12.2022
DietzenbachMAIN Kino D 10.12.202216.12.2022
Ebersbach–NeugersdorfFilmtheater 01.12.202207.12.2022
EichstättFilmstudio 14.12.202214.12.2022
EllwangenRegina–Filmtheater 01.12.202214.12.2022
ErlangenE–Werk Kulturzentrum (OmU) 08.12.202214.12.2022
ErlenbachPassage 15.12.202221.12.2022
FeuchtwangenKulturKino – Regina Lichtspiele 02.12.202202.12.2022
FrechenLinden–Theater 07.12.202207.12.2022
GeesthachtKleines Theater 10.01.202310.01.2023
GeraMetropol–Kino 02.12.202202.12.2022
GeraFilmclub Comma 29.12.202230.12.2022
GilchingFilmstation (OmU) 20.12.202220.12.2022
Ginsheim–GustavsburgKommunales Kino Mainspitze 15.12.202221.12.2022
GronauCinetech Apollo 01.02.202301.02.2023
Groß–GerauLichtspielhaus 20.12.202220.12.2022
GüstrowMoKi 01.12.202214.12.2022
GummersbachSeven – Kinocenter 04.01.202304.01.2023
HachenburgCinexx 13.12.202219.12.2022
HeidenheimKinocenter 12.01.202325.01.2023
HerdeckeFilminitiative Onikon 13.12.202221.12.2022
HerrenbergMauerwerk 02.01.202302.01.2023
IllingenUnion Theater 07.12.202207.12.2022
IngolstadtAudi Programmkino 06.12.202211.12.2022
KellinghusenKlappstuhlkultur 09.12.202209.12.2022
KorbachCine K 01.12.202207.12.2022
KornwestheimCapitol–Filmtheater 04.12.202204.12.2022
KünzelsauPrestige Filmpalast 11.01.202311.01.2023
LauterbachLichtspielhaus 08.12.202214.12.2022
LebachCity–Filmstudio 07.12.202207.12.2022
LeipzigPrager Frühling (OmU) 08.12.202214.12.2022
LeutkirchCentral–Theater (dt.F. & OmU) 16.02.202319.02.2023
MettmannWeltspiegel (OmU) 22.02.202322.02.2023
MüllheimCentral–Theater 13.12.202213.12.2022
MünchenAugustinum München–Nord 12.12.202212.12.2022
NaumburgCineplex 11.12.202214.12.2022
Neuenburg am RheinKino im Stadthaus 16.12.202216.12.2022
OffingenDonau–Lichtspiele 01.12.202207.12.2022
ParchimMovie Star 05.12.202207.12.2022
PassauPromenade Lichtspiele (OmU) 01.12.202207.12.2022
PellwormKino im Pellwormer Bürgerhus 11.12.202211.12.2022
PforzheimKommunales Kino 29.12.202229.12.2022
RecklinghausenCineworld 15.02.202315.02.2023
RegenKinocenter 08.12.202223.12.2022
RheineZinema City 12.12.202212.12.2022
SaarlouisMovie World Capitol 07.12.202207.12.2022
SchleizNeues Kino im Hörsaal Schleiz 21.12.202221.12.2022
SchneebergUnion Filmtheater 25.12.202226.12.2022
Schwäbisch HallLichtspielhaus 01.12.202207.12.2022
Schwäbisch HallKino im Schafstall 22.12.202231.12.2022
Schwarzenberg/ErzgebirgeRing Kino 01.12.202204.12.2022
Simmern/HunsrückPro–Winzkino 22.12.202207.02.2023
Titisee–NeustadtKrone–Theater 01.12.202207.12.2022
WeimarLichthaus 01.12.202207.12.2022
WerneCapitol 01.12.202207.12.2022
WeselComet Kinocenter Wesel 15.12.202218.12.2022
WiesbadenMurnau Filmtheater 12.02.202312.02.2023
Winsen /LuheKinocenter Winsen 04.12.202205.12.2022
WinterbergFilmtheater 05.12.202205.12.2022
WürselenMetropolis Filmtheater 08.12.202208.12.2022
Zollhaus (Hahnstätten)Kreml Kulturhaus 01.12.202207.12.2022